Wasserchemischer Service
Auf Basis der Analyse der wesentlichen wasserchemischen Parameter und unter Berücksichtigung der anlagenspezifischen Materialzusammensetzung und der Betriebsweise führen wir eine Zustandsbewertung durch. Ausgehend davon Erarbeiten wir individuelle Behandlungskonzepte zur Optimierung des Chemikalienverbrauchs, der Verbesserung der Anlagenleistung und zur Reduzierung der Abwassermenge mit dem Ziel einen sicheren und wirtschaftlichen Anlagenbetrieb zu gewährleisten.

 

 

Nutzen für Ihr Unternehmen

  • Reduzierung der Betriebskosten durch Verbesserung des Wirkungsgrades und Optimierung der Eindickung, Absalzmenge und Zusatzwasserbedarf
  • Werterhaltung der Anlage und Verlängerung der Lebensdauer der Bauteile somit Senkung der Instandsetzungskosten
  • Reduzierung des Arbeitsaufwandes durch Einsatz intelligenter Produktlösungen
  • Sicherer Anlagenbetrieb durch Einhaltung der Betriebsvorschriften (DIN, VDI, VGB Richtlinien, usw.)
  • Einsatz umweltfreundlicher Stoffe in niedrigen Konzentrationen

Unser Service Team berät und unterstützt bei der Umsetzung vor Ort und schult das Betriebspersonal oder führt die Leistungen selbst aus.

Wasserchemische Analyse
Konservierung
Auf der Grundlage der vorrangigen Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen stehen die konventionellen Anlagen zur Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern vor neuen Herausforderungen. In Zeiten von sinkenden Strompreisen auf der einen und steigenden Kosten für Brennstoffe auf der anderen Seite, sind besonders die hocheffizienten Gas-und Dampfturbinenkraftwerke kaum noch wirtschaftlich zu betreiben Die Folge davon sind häufige und teilweise längere Stillstände. Kohlegefeuerte Großkraftwerke müssen flexible Lastanforderungen und längere Laufzeiten im Schwach-und Teillastbetrieb bewältigen. Demgegenüber müssen für kurzzeitige Bedarfsfälle größere Reservekapazitäten vorgehalten werden, welche möglichst schnell verfügbar sind. Auch bei Industriekesselanlagen kann es betriebsbedingt zu Stillstandszeiten kommen. Und Anlagen der kommunalen Wärme- oder Stromversorgung werden bedarfsabhängig außer Betrieb genommen. Um diese Anlagen während der Stillstandszeit sicher vor Korrosion zu schützen, haben wir ein flexibel Anwendbares und kostengünstiges Konservierungsverfahren entwickelt.

 

 

Vorteile

  • Schutz des gesamten Kreislaufes incl. Dampf- und Kondensatsystem oder einzelner Bauteile
  • Verlängerung der Lebensdauer der Bauteile und Rohrleitungssysteme um mehr als 50% gegenüber nicht konservierten Materialien
  • keine zeitaufwendige Entkonservierung bei der Wiederinbetriebnahme
  • Senkung des Korrosionsprodukteintrag in den Dampferzeuger bei Wiederinbetriebnahme
  • Verkürzung der Inbetriebnahmezeiten
  • hohe Schutzwirkung im gefüllten und (teil-)entleerten Zustand
  • keine Nachdosierung bzw. zusätzliche Maßnahmen erforderlich
  • Konservierung der Anlage während des Betriebs oder im Abfahrprozesses
Turbinenreinigung
Auch beim Einsatz von vollentsalztem Speisewasser können sich Beläge aus Chloriden, Sulfaten, Natrium oder Silikaten auf den Turbinenschaufeln bilden. Diese haben Wirkungsgradverluste zur Folge und können zu Schäden an der Turbine führen. Um diese Beläge zu entfernen, werden die Turbinen mechanisch gereinigt. Dieses Verfahren kann nur im Stillstand ausgeführt werden und verursacht hohe Kosten. Chemische Reinigungsverfahren mit Säuren oder Laugen können zu Korrosionen und Versprödungen am Grundmaterial führen. Mit dem von uns entwickelten Verfahren der Turbinenreinigung werden ohne den Zusatz von aggressiven Säuren die Beläge schonend von der Oberfläche gewaschen und dabei das Grundmaterial nicht geschädigt. Die Reinigung kann während des Betriebes oder bei der Außerbetriebnahme erfolgen. Mit dem Einsatz unseres Verfahrens ist eine effektive Reinigung gewährleistet und die Stillstandszeit der Anlage wird verkürzt.

 

 

Chemische Reinigungsverfahren
Während des Betriebes können sich abhängig von der Wasserqualität Ablagerungen im System und Beläge auf den wärmebelasteten Flächen bilden. Diese haben einen hohen Einfluss auf den Wirkungsgrad der Anlage. Wir arbeiten je nach Anwendungsfall mit verschiedenen Reinigungsverfahren um unseren Kunden einen effektiven Anlagenbetrieb zu gewährleisten.

 

Übersicht der Reinigungsverfahren

Auskochen und Ausblasen von Kesselanlagen: Zur Anwendung kommen schwach- und hochalkalische Verfahren in Anlehnung an die VGB Richtlinie R513.

  • Beizen und Desinfizieren von Kesseln, Wärmetauschern, Kühltürmen und Kühlkreisläufen: Je nach Anwendungsfall werden geeignete Reinigungsverfahren und -chemikalien zur Anwendung gebracht.

Kundenspezifische Sonderlösungen

  • Entölung von Kreisläufen und Wärmetauschern
  • Reinigung von Abgaswärmetauschern
  • Entfernung organischer Ablagerungen z.B. aus Substratleitungen in Biogasanlagen
SIMPLEX 4.0 - chemiefreie Legionellenprophylaxe
Das SIMPLEX-SYSTEM beschreitet einen innovativen Weg um mikrobiologische Belastungen im Kühl- und Warmwasser auf ein Mindestmaß zu verringern, die Neuverkeimung zu verhindern und vorhandene Biofilme abzubauen. Mit dem SIMPLEX-SYSTEM stellen wir der Industrie, gewerblichen Nutzern und kommunalen Einrichtungen ein wartungsarmes, robustes und umweltschonendes Verfahren zur Verfügung. Ohne Einsatz von Chemikalien oder Bestrahlungsmethoden und mit geringem Energieaufwand wird Wasser keimarm gehalten und Rückverkeimung zuverlässig und dauerhaft verhindert.

 

 

Nutzen der SIMPLEX Technologie

  • Sichert dauerhaft die Hygiene im Kühl- und Warmwasserkreislauf
  • Beseitigt organische und mikrobiologische Belastungen
  • Baut Algenbewuchs und Biofilme ab
  • Vermeidet den Einsatz von Bioziden und Bakteriziden
  • Schützt vor Neuverkeimungen und Resistenzen
  • Verursacht kaum Betriebs- und Wartungskosten
  • Geringer Platzbedarf und einfache Einbindung in bestehende Systeme
  • Langlebige und robuste Technik

 

 

 

 

Wirkungsweise der SIMPLEX Technologie

Die Wirkung basiert auf der hydromechanischen Kavitationstechnologie. Im Reaktor wird gezielt Kavitation erzeugt, die auf die Mikroorganismen im Wasser gerichtet ist. Implodierende Gasbläschen erzeugen in Bruchteilen von Mikrosekunden enorme Temperaturen und Drücke. Durch Pyrolyse und der Bildung von hochreaktiven Hydroxylradikalen werden Mikroorganismen mechanisch zerstört und durch natürliche Oxidation beseitigt. Dabei wird auch die Oberflächenspannung des Wassers verringert.

Mögliche Einsatzgebiete sind

  • Heizungs- und Warmwasserkreisläufe
  • Kühlwasserkreisläufe offen / geschlossen
  • Luftwäscheranlagen / Umlaufsprühbefeuchter
  • Prozesswasserkreisläufe